Du hast Bock auf Eishockey, dann kontaktiere uns -> 0170/7444820 oder info(at)thingauer-grizzlies.de

Berichte Thingauer Grizzlies 2021/2022

Tore: 0:1 Matthias Schrägle (7.), 0:2 Matthias Schrägle (9.), 0:3 Johannes Klein (13.), 0:4 Johannes Filser (31.), 1:4 Christoph Hindelang (37.), 2:4 Christoph Hindelang (46.), 2:5 Christoph Ruschka (51.)
Strafzeiten: 17 + Spieldauer (Engstler) – 13 + Spieldauer (Schrägle)
Im Anfangsabschnitt waren die Crocodiles zwar stets am Drücker, wurden jedoch von den Grizzlies mehrfach ausgekontert. So lag der Gastgeber nach einem frühen Doppelschlag des gegnerischen Goalgetters Matthias Schrägle und einem Treffer von Johannes Klein schon fast uneinholbar im Hintertreffen. Sie versuchten zwar auch im Mitteldrittel wacker entgegenzuhalten. Mit dem Treffer von Johannes Filser zum 0:4 war die Partie endgültig zu Gunsten der Grizzlies entschieden. Mit Tim Albat hatten der Gast auch einen überragenden Rückhalt im Tor, sodass er zunächst sämtliche Angriffe der Auerbergler zunichte machen konnte. Ein kurzes Handgemenge zwischen Sebastian Engstler und Matthias Schrägle in der 32. Spielminute hatte für beide Akteure zur Folge, dass sie den Rest der Partie von außen begutachten konnten. Das Spiel nahm danach immer mehr an Härte zu, sodass beide Seiten auch mehr Strafzeiten sammelten, das bis dahin gutes Spiel wurde auch ein wenig zerstört. Jedoch nutzte Stötten die Folgephase um die Begegnung durch einen Doppelschlag von Christoph Hindelang auf 2:4 zu verkürzen. Mehr war jedoch für die Gastgeber an diesem Tag nicht mehr drin, denn Christoph Ruschka stellte in Eiskalter Manier den Endstand von 5:2 her. Dank der besseren Chancenverwertung sicherten sich die Thingauer nach schnellen und spannenden 60 Minuten den nächsten Sieg und baute seinen Vorsprung an der Tabellenspitze um zwei weitere Zähler aus.

Tore: 1:0 Dennis Klein (4.), 2:0 Andre Mayer (8.), 3:0 Johannes Filser (13.), 4:0 Markus Krumm (15.), 5:0 Florian Beck (33.), 6:0 Benjamin Klein (42.), 7:0 Florian Modl (49.), 8:0 Dennis Klein (55.), 9:0 Johannes Filser (56.)
Strafzeiten: 6 – 2
Im zweiten Aufeinandertreffen der beiden Teams innerhalb von 14 Tagen hatten die Pinguins eigentlich noch eine Rechnung vom Hinspiel offen und nahmen sich vor diesmal einiges anders und besser zu machen als bei der letzten Abreibung. Kaum nahm die Partie jedoch seinen Lauf, konnten die Grizzlies durch zwei Treffer von Dennis Klein sowie Andrè Mayer mit 2:0 in Führung gehen. Dies brachte die Pinguins schwer aus dem Tritt, und dem Gastgeber das nötige Selbstvertrauen für einen erneut souveränen Auftritt. Das Heimteam erspielte sich immer wieder gute Torchancen und baute die Führung noch vor dem Ende des ersten Drittels mit weiteren zwei Treffern auf 4:0 aus. Im Mittelabschnitt fanden die Mannen aus Bertoldshofen zunächst besser ins Spiel und kamen auch zu ihren Abschlüssen, welche jedoch durch den starken Goalie der Thingauer Stefan Hartmann stets vereitelt wurden. Allein dem Gastgeber gelang durch Flo Beck der zwischenzeitliche 5:0 Führungstreffer. Im Schlußdrittel hatten die Pinguins den stark aufspielenden Grizzlies kaum noch etwas entgegenzusetzen. Somit erhöhten diese in regelmäßigen Abständen zum finalen Endstand von 9:0. Dieser Sieg war in diesem fairen Spiel auch in der Höhe verdient, und Unterthingau übernahm dadurch wieder die Tabellenführung.

Tore: 0:1 Matthias Schrägle (2.), 1:1 Stefan Müller (8., Penalty), 2:1 Andreas Bauer (35.)
Strafzeiten: 8 – 4
Beide Teams konnten in diesem Duell der Altmeister nahezu mit voller Besetzung antreten und somit aus dem Vollen schöpfen. Die Gäste erwischen erneut einen Start nach Maß. Ihr Goalgetter Matthias Schrägle nutzte einen Fehlpass in der Verteidigung der Floschenflitzer zum Führungstreffer. Die Floschenflitzer ließen sich dadurch aber nicht beirren und versuchten, das von ihrem Trainer vorgegebene Spielkonzept umzusetzen. In der achten Spielminute zog der Lengenwanger Stefan Müller im Alleingang auf das Gästetor, wurde jedoch kurz vor dem Torschuss von den Beinen geholt. Das Schiedsrichtergespann entschied auf Penalty, den Müller selbst verwandelte, indem er kaltschnäuzig den Goalie tunnelte. Beide Goalies mussten im weiteren Verlauf einige gute Schüsse abwehren.
Im Mittelabschnitt erhielten die Thingauer nach Foulspielen von Lengenwanger Akteuren ein über zwei Minuten langes 5-3-Überzahlspiel, doch gelang es ihnen nicht, ein vernünftiges Powerplay aufzuziehen. Dagegen steckten die Lengenwanger dieses kräftezährende Verteidigungsspiel gut weg und erspielten sich Torchancen. So schnappte sich Andreas Bauer in der Mitte den Puck und netzte direkt zum 2:1 ein. Die Floschenflitzer wollten erhöhen, jedoch parierte Goalie Tim Albat einen Schuss von Xaver Waldmann bravourös. Es blieb am Ende beim etwas glücklichen 2:1-Sieg für Lengenwang.
Matchwinner war Andreas Bauer, der nach zwei Monaten Verletzungspause eine gelunges Comeback feierte.

Tore: 0:1 Matthias Schrägle (2.), 0:2 Johannes Filser (7.), 0:3 Florian Modl (9.), 1:3 Christian Rauch (10.), 1:4 Lorenz Stich (13.), 1:5 Dennis Klein (17.), 1:6 Matthias Schrägle (19.), 1:7 Johannes Filser (25.), 1:8 Johannes Filser (32.), 1:9 Matthias Schrägle (34.), 1:10 Lorenz Stich (41.), 1:11 Tobias Hartmann (42.), 2:11 Patrick Guggemos (45.), 2:12 Daniel Samenfink (46.), 2:13 Christoph Ruschka (47.), 2:14 Tobias Hiltensperger (48.), 2:15 Matthias Schrägle (48.)
Strafzeiten: 6 – 4
Beim traditionellen Weihnachtsspiel zwischen Bertoldshofen und Unterthingau erlebten die Pinguins einen rabenschwarzen Tag. Gleich von Beginn an zeigten die Grizzlys eine überragende Mannschaftsleistung mit schnellen Spielzügen und perfekter Verwertung der herausgespielten Chancen vor dem gegnerischen Gehäuse. So gingen sie bereits nach wenigen Zeigerumdrehungen durch Matthias Schrägle in Führung. Diese schraubten die Gäste in kurzen Abständen auf eine 6:1 Führung bis Drittelende aus. Das Team vom Wirtsee wurde dabei von den Grizzlies buchstäblich überrollt. Im Mittelabschnitt zeigte der Gastgeber ein kurzes Lebenszeichen, ohne jedoch vor dem gegnerischen Gehäuse wirklich gefährlich zu werden. Im Gegensatz zu den Gästen, die ihre Führung zum zwischenzeitlichen 9:1 ausbauen konnten. Im letzten Drittel steckten die Pinguins dann vollends auf, so kam nur noch ganz wenig von ihrer Seite, und wurden mit 6 weiteren Gegentoren bestraft. Letztlich gewann Unterthingau diese faire Partie auch in der Höhe verdient mit 15:2.

Tore: 0:1 Philipp Zeiler (5.), 1:1 Florian Modl (13.), 2:1 Johannes Filser (15.), 3:1 Johannes Filser (32.), 3:2 Linus Zeiler (32.), 3:3 Julian Friedrich (38.), 4:3 Matthias Schrägle (39.)
Strafzeiten: 12 – 6
Kurz vor Weihnachten lieferten sich die beiden Finalteilnehmer der letzten Spielzeit im Eisstadion in Kempten ein spannendes Spiel.
Zu Beginn der Partie erspielte sich der Gast mehr Torchancen und kontrollierte diese zunächst auch. So gingen sie auch recht Zeitig durch Philipp Zeiler in Führung, der eine Unachtsamkeit in der Defensive der Grizzlys nutzen konnte und ungehindert zum Abschluß kam. Nach diesem ersten Schock fanden die Gastgeber besser ins Spiel. Der Ausgleichstreffer durch Florian Modl sollte nicht die einzige Idee und Antwort auf den frühen Rückstand sein. Denn nur zwei Zeigerumdrehungen später nutzte Johannes Filser einen fatalen Fehler des gegnerischen Goalies und drehte damit die Partie zur 2:1 Führung. Im Mittelabschnitt ließen beide Teams die Scheibe hin und her wandern, ehe erneut Filser in der 32. Spielminute einen Dampfhammer auspackte und mit einem sehenswerten Schlagschuß auf 3:1 erhöhen konnte. Jedoch auch die Bulldozer fanden eine schnelle Antwort auf dieses Geschehnis und stellten ihrerseits im direkten Gegenzug durch Linus Zeiler den alten Abstand wieder her. Dieser Treffer beflügelte die Jungs aus Rieder, welche unbedingt auch den Ausgleich wollten. Sie belohnten ihr unermüdliches Anlaufen in der 38. Minute mit dem erneuten Ausgleichstreffer von Julian Friedrich. Das Thingauerteam war sich jedoch einig mit dem Vorhaben in ihrer Auftaktpartie keinen Zähler herzugeben und erzielten wenig später durch Matthias Schrägle zum Endstand von 4:3. Somit verliesen die Gastgeber in dieser packenden Partie als glücklicher Sieger das Eis.